Nach der Matura im Humanistischen Gymnasium (www.gmbasel.ch) in Basel 1968 ging ich ein Jahr nach Israel, wo ich in Kibbuzim arbeitete und hebräisch lernte. Nach meiner Rückkehr in die Schweiz gediehen meine Hebräisch-Kenntnisse nach zahlreichen vergeblichen Anläufen über die Jahre bis heute so weit, dass ich neben dem Sprechen und Verstehen auch Hebräisch lesen und mit dem Computer schreiben kann.

Da ich im Lauf der Jahre viele Lehrbücher und –Materialien gesehen habe, die mir nicht gefielen, beschloss ich, selber ein Lernmittel zu kreieren, das auch mich als Autodidakten ansprechen würde. Daraus ist dieser Kurs entstanden. Das Zielpublikum sind Personen, die schon verschiedene mehr oder weniger erfolgreiche Lernanläufe hinter sich haben.

Die nächste Schwierigkeit war, jemanden zu finden, der aus dem Kurs eine attraktive Website machen konnte. Auch da brauchte es verschiedene Anläufe. Zwar sagte mir jeder Webdesigner / Programmierer, mein Wunsch sei sehr einfach zu erfüllen, aber zum wiederholten Male erhielt ich dann unbrauchbare und teure Halbfertigprodukte. Solange, bis mein türkischer Freund, Factotum und Multitalent Oender Oendas (www.constructis.ch) die Sache zusammen mit seiner Frau Semra in die Hand nahm und dieses Produkt kreierte. Danke, Semra und Oender!

Ich danke meiner Nichte Sarah Shiri Epstein sarahepstein.ch für das Einsingen des Alef-Bet-Lieds in Lektion 1d) – was für eine schöne Stimme!

Hast Du einen Kommentar oder eine Kritik?  Ich bin gespannt drauf – schreib an: epstein@epsteinag.ch

Wenn Dich interessiert, was ich beruflich mache, klick meine Website an: www.epsteinag.ch

Daniel Epstein